Site Loader

Bitcoin ist riskant, aber unkorreliert mit Aktien laut Analysten

Der Krypto-Händler Scott Melker sagt, dass Aktien und Bitcoin (BTC) sich seit dem Schwarzen Donnerstag scheinbar im Gleichschritt bewegen: „Sie sind keine korrelierten Vermögenswerte“.

Vermögenswerten in Altmärkten laut Bitcoin Code wie Aktien

In einem Twitter-Thread für seine 84.000 Anhänger skizzierte „Der Wolf aller Straßen“ seine Theorie darüber, warum Bitcoin während der Finanzkrise seinen eigenen Weg beschreiten wird. Melker betrachtete den Preis von BTC seit seiner Gründung im Jahr 2009 und verglich ihn mit Vermögenswerten in Altmärkten laut Bitcoin Code wie Aktien. Laut Melker war die Kryptowährung nur für einen kurzen Zeitraum mäßig mit traditionellen Märkten korreliert.

Die Geschichte erzählt die Geschichte

Wie Melker im Detail erläuterte: „Sie können 2 beliebige Vermögenswerte auf einer Skala von -1 bis 1 vergleichen. 1 bedeutet korreliert“.

Daten aus dem soeben von eToro veröffentlichten Bericht Q1 2020 ergaben, dass BTC und der SPX (Standard and Poor’s 500 Index) im Februar 2020 eine Korrelation von 0,59 aufwiesen. Sobald die Pandemie einsetzte, wurde die Kryptowährung „signifikant stärker mit Gold korreliert als mit dem [SPX]“ und erreichte eine Korrelation von 0,72.

Was ist mit dem Abschwung vom 12. März?

Die Zahlen mögen zwar variieren, aber sie entkräften Melkers Argument nicht. Die BTC erreichte die Talsohle am Schwarzen Donnerstag Mitte März, aber die SPX folgte erst mehr als eine Woche später. Melker sagte, Händler sollten den Unterschied zwischen der Performance von Kryptowährungen und traditionellen Märkten in diesem Zeitraum zur Kenntnis nehmen:

„In diesem Zeitraum von 9 Tagen stieg Bitcoin, während die SPX fiel. Und das im großen Stil. Bitcoin stieg in dieser Zeit um 84%. Zu glauben, dass sie direkt korreliert sind, würde bedeuten, dass Bitcoin marktführend war.

Warum Investoren sich immer noch an Bitcoin orientieren sollten

Angesichts der Risiken mit Aktien in dem, was der IWF als den größten Abschwung seit der Großen Depression vorhersagt, könnte sich Bitcoin, wenn es nicht mit Aktien korreliert, als eine gute Möglichkeit zur Diversifizierung eines Investitionsportfolios erweisen. Bitcoin ist vielleicht nicht der sichere Hafen, als den es angepriesen wurde, aber es bietet ein anderes Risikoprofil.

„Per Definition ist sie [mit diesen Märkten] unkorreliert“, schrieb Melker:

„Genau aus diesem Grund sollten alle Anleger etwas Bitcoin halten – sie bietet eher ein idiosynkratisches Risiko als ein systematisches Risiko wie andere Vermögenswerte. Selbst wenn es sich um eine RISIKORISCHE Anlage handelt, verringert sich das Gesamtrisiko des Portfolios aufgrund dieser fehlenden Korrelation, wenn sie in einem Portfolio enthalten ist.

admin